F4 RR

  • Farben

Die F4 hat die Geschichte und Tradition von High Performance-Motorrädern in ihrem Blut. Sie ist der Inbegriff von Emotion, Leistung, Geschwindigkeit und einzigartigem Design.

DIE MV AGUSTA F4. Über die Grenzen der Vorstellungskraft hinaus. Das Topmodell F4 RR enthält beispiellose unvergleichliche technische Lösungen, die eine überragende Kontrolle über das Motorrad und seine atemberaubende Performance sicherstellen: eine Traktionskontrolle mit Beschleunigungs- und Schräglagensensoren, eine neu definierte Sitzposition, vollständiges Ride-by-Wire, elektronische Federung und Lenkungsdämpfer von Öhlins sowie Titanpleuel wie im GP-Sport. Das alles mit völlig neuen Graphics und Farben.


Specification

Die Hauptmerkmale der MV Agusta F4 sind:

  • Kurzhubiger Vierzylinder-Reihenmotor mit zentraler Steuerkette und radial angeordneten Ventilen
  • MVICS-Technologie (Motor & Vehicle Integrated Control System)
  • ELDOR-Elektronikpaket mit Ride-by-Wire und vier Motor-Mappings– Ansprechverhalten (kann auf Normal, Sport oder Regen eingestellt werden)– Maximales Drehmoment (kann auf Normal, Sport oder Regen eingestellt werden)– Motorbremse (kann auf Normal, Sport oder Regen eingestellt werden)– Motorreaktion (kann auf Normal, Sport oder Regen eingestellt werden)– Drehzahlbegrenzer (kann auf Normal, Sport oder Regen eingestellt werden)
  • Schräglagensensor auf Trägheitsbasis
  • 8-stufige Traktionskontrolle
  • EAS (Electronically Assisted Shift, Schaltautomat)- Vorbereitung (Zubehör)
  • Modularer Verbundrahmen mit handgeschweißtem Stahlrohrgitter und Aluminiumträgern
  • Elektronisch gesteuerte Öhlins-Federung (F4 RR)
  • Brembo Monoblock-Bremszangen (Modell M50 bei der F4 RR)

 

AVAILABLE IN COLORS:

  • PERLWEISS / CARBON METALLIC BLACK
  • MATT AVIO GRAU / MATT SCHWARZ METALLIC

F4 RR EAS ABS
€ 26.900

Die Preise können auf Grund lokaler Einfuhrzölle und Steuern von Land zu Land variieren.

Alle Preise mit 19% MwSt. zzgl. Transportkosten

Motor

Alle F4-Modelle sind mit einem fortschrittlichen, kurzhubigen Vierzylindermotor ausgestattet. Die Kolben mit einem Durchmesser von 79 mm sind mit einem Hub von 50,9 mm kombiniert. Bei der F4 RR wurde die Drehzahlbegrenzung auf 14.000 U/min angehoben. Die Montage erfolgt nun mit noch höherer handwerklicher Kunst, um absolute Präzision sicherzustellen. Alle Komponenten werden ausgewählt und vermessen, um perfekte Passform und maximale Leistung zu gewährleisten: ein einzigartiges Verfahren nur bei MV Agusta. Die Motorsteuerung erhielt ein umfangreiches Upgrade: die Ein- und Auslassventile verwenden nun eine einzige Feder anstelle der zwei Federn des Vorgängermodells. Dies reduziert die bewegte Masse und steigert sowohl die maximale Motordrehzahl als auch die Drehfreudigkeit. Die Kolbenrohlinge werden harteloxiert und sind so noch langlebiger und zuverlässiger. Die Pleuel der F4 RR sind aus Titan, eine Lösung, die eher bei GP-Rennbikes als bei einer Serienmaschine zu erwarten ist, sodass sie eine verbesserte Festigkeit und ein geringeres Gewicht haben. Der Motor verfügt zudem über eine neu gewichtete Kurbelwelle. Der Ölkreislauf wurde sowohl innerhalb als auch außerhalb des Kurbelgehäuses neu gestaltet und stellt eine perfekte Schmierung von Hauptlager und Pleuel sicher. Dies steigert die Zuverlässigkeit auch unter extremsten Bedingungen. Außerdem arbeitet der Motor dank der gesteigerten Kühlereffizienz und der neu gestalteten Ölführung nun bei niedrigeren Temperaturen. Der kurzhubige Vierzylinder-Reihenmotor ist in zwei Leistungskonfigurationen erhältlich: in der F4 erreicht er 195 PS, während er in der F4 RR atemberaubende 200,8 PS leistet. Die Kraftstoffversorgung verfügt über Drosselklappengehäuse mit 50 mm Durchmesser und einen komplett überarbeiteten Ansaugtrakt mit variabler Saugrohrlänge (TSS). Das Getriebe ist – wie bei allen MV Agusta Vierzylindermotoren – ein Sechsganggetriebe, und die Kupplung ist mit einer mechanischen Anti-Hopping-Vorrichtung ausgestattet. Es stehen vier Motor-Mappings zur Verfügung: drei Standard-Maps plus ein viertes Mapping, das der Fahrer individuell anpassen kann.

Design

Der Charakter der F4 wurde noch weiter verfeinert – durch die Kombination Designlösungen mit unverwechselbaren Merkmalen, die bereits bekannt sind für den Erfolg der F4 und unzählige Auszeichnungen für das am besten aussehende Motorrad gewonnen haben. Details steigern die Attraktivität jetzt noch weiter, und diesmal spielt die Beleuchtung eine wichtige Rolle bei der Auswahl von Graphiken und Farben und natürlich beim Design von Scheinwerfer und Rücklicht. Der Frontscheinwerfer wird durch zwei markante Streifen an der Vorderkante des Spoilers eingerahmt, wodurch ein aerodynamisches Teil wesentlich für das Frontdesign des Motorrads wird und die Sicherheit durch Verbesserung der Sichtbarkeit von vorne steigert. Das völlig Raddesign bietet deutliche Gewichtsreduzierung und ist jetzt in zwei Ausführungen erhältlich. Die erste Ausführung der F4 verfügt über hauchdünne Speichen und ein silbernes Finish. Auch die Auspuffanlage mit vier Endrohren, ein charakteristisches Merkmal seit Einführung der F4, hat eine deutliche Überarbeitung erfahren. Die zwei äußeren Rohre sind jetzt deutlich kürzer und konisch, während das zentrale Rohrpaar über das Ende des Heckabschnitts herausragt. So ist die F4 noch schnittiger – und leichter – als zuvor.

Elektronik

Die MVICS-Plattform (Motor & Vehicle Integrated Control System) der F4 sorgt für eine präzise Steuerung mit verschiedenen Mappings und Fahrerassistenzfunktionen wie der Traktionskontrolle und dem EAS (Electronically Assisted Shift, Schaltautomat)- Vorbereitung (Zubehör). Elektronische Redundanz sorgt für höchste Effizienz und Sicherheit: Daten aus den beiden Potentiometern werden mit weiteren Signalen abgeglichen, während ein dritter Sensor die gesamte Drosselklappenöffnung bestätigt. An den Drosselklappengehäusen sind zwei zusätzliche Sensoren installiert. Komplett neu – und speziell für die F4 entwickelt – ist der mikromechanische Schräglagensensorcluster: dieser verwendet drei Gyrometer sowie drei Beschleunigungsmesser und stellt der elektronischen Steuereinheit jederzeit eine Reihe von Informationen zur Fahrzeugdynamik zur Verfügung. So arbeitet die Traktionskontrolle besonders genau. Dieses System steigert sowohl die Sicherheit als auch die Leistung und vereinfacht das gesamte Fahrerlebnis, ein zentrales Ziel des F4-Projekts. Die Algorithmen zur Definition der Funktion des MVICS-Systems maximieren kontinuierlich das am Hinterrad verfügbare Drehmoment abhängig von den Fahrbahnverhältnissen und den individuellen Anforderungen des Fahrers, während der elektronische Schaltautomat, die Schaltzeiten verkürzt. Eine weitere Innovation ist das benutzerdefinierte Mapping, mit dem Sie Ihre eigenen Einstellungen als Alternative zu den Standardeinstellungen Normal, Sport und Regen wählen können. Dies ermöglicht die Anpassung von fünf Parametern (Gasempfindlichkeit, Drehmoment, Drehzahlbegrenzung, Ansprechverhalten des Motors und Motorbremse), sodass Sie Ihr eigenes Motor-Mapping erstellen können, das Ihren individuellen Fahrstil widerspiegelt.

Rahmen und Fahrwerk

Die definierenden Eigenschaften Struktur und Geometrie der F4 bleiben unverändert. Der Rahmen besteht aus zwei markanten Elementen, von MV Agusta entwickelt, um die Vorteile von zwei Lösungen zu vereinen, die in der Regel nur einzeln vorkommen. Der Hauptteil des Rahmens ist aus CrMo-Stahlrohren gefertigt und mit zwei Trägern aus Aluminiumlegierung verbunden, um eine vollständige Struktur und einen Drehpunkt für die Einarmschwinge zu bilden. Durch die weitere Optimierung des Rahmens wurde das Gewicht reduziert, ohne dabei die Steifigkeit zu beeinträchtigen. Die F4 RR wird im TIG-Verfahren von Hand geschweißt und verfügt über einen Spezialstahl mit außergewöhnlichen mechanischen Eigenschaften. Die drei Versionen des Modells bieten drei verschiedene Kombinationen für Gabel und Federbein, die alle das traditionell beeindruckende F4-Handling bieten. Die F4 ist mit einer 50-mm-Marzocchi-Gabel und einem Sachs-Federbein ausgestattet, beide voll einstellbar. Die F4 R hat dieselbe Gabel, aber ein aus dem Rennsport übernommenes Öhlins-Federbein im Heck. Auch hier sind beide Elemente voll einstellbar.Wie zu erwarten bietet die F4 RR eine konzentrierte Mischung aus technischer Exzellenz und vollständig individueller Anpassbarkeit: Mit der elektronisch geregelten Öhlins-Federung kann der Fahrer direkt auf der Instrumententafel zwischen verschiedenen Setups wählen. Für jedes der vier Motor-Mappings steht eine andere Fahrwerksabstimmung zur Verfügung, zudem kann der Fahrer die Dämpfung unabhängig von den Mappings individuell anpassen.Das System ermöglicht die separate Einstellung von Zug- und Druckstufe, während die Anpassung der Federvorspannung manuell erfolgt. Der elektronische Lenkungsdämpfer hat sowohl eine manuelle als auch eine automatische Einstellung. Die automatische Einstellung erfolgt abhängig von der Fahrgeschwindigkeit.

Bremsen

Die F4 bietet eine beeindruckende Bremskraft selbst für die Hypersport-Klasse und ist vorne mit einer Bremsanlage zwei 320-mm-Stahlbremsscheiben in Verbindung mit der Brembo-Monoblock-Bremszange M50 sowie einer speziellen Radialpumpe ausgestattet – das Beste in Bezug auf Leistung, Gewicht und Steifigkeit. Die Bremsanlage wird von einer Vierkolben-Bremszange und einer 210-mm-Scheibe am Hinterrad vervollständigt.